Flockschool

FLOCK – Eine überaus faszinierende Faser die im Rahmen eines elektrostatischen Prozesses zur technischen Optimierung der Eigenschaften und Veredelung von Materialien und Fertigerzeugnissen dient. Die Anwendungsmöglichkeiten die Eigenschaften von Flock einzusetzen ist enorm universell.

Überblick

Bei der Beflockung werden Flockfasern in einen Flock-Klebstoff unter Nutzung eines elektrostatischen Feldes eingearbeitet. Dazu wird das zu beflockende Objekt, Substrat genannt, im ersten Schritt gereinigt bzw. vorbehandelt. Danach erfolgt der Klebstoffauftrag durch z. B. Streichen, Spritzen oder Walzen. Im Anschluss erfolgt die Beflockung, woraufhin das Substrat bzw. der Klebstoff getrocknet und erneut gereinigt wird, um überschüssige und lose Flockfasern zu entfernen.  

Dieser Prozess kann händisch sowie in einer teil- oder vollautomatisierten Beflockungsanlage stattfinden.  

Beflockt werden kann jedes Material z.B. Kunststoff, Holz, Schaumstoff, Gummi, Metall, Papier, Porzellan, Folie, Glas und vieles mehr. 

Im Rahmen des Beflockungsprozesses verankern sich die Flockfasern senkrecht im Klebstoff. Diese bilden eine Schicht über dem mit Klebstoff eingedeckten Substrat. Nach der Beflockung sind aber lediglich rund 10 % der beflockten Oberfläche mit Fasern bedeckt. Dies ist auf die „Hohlräume“ bzw. Abstände zwischen den Fasern zurückzuführen, die sich während des elektrostatischen Prozesses bilden. Optisch und haptisch wird eine vollkommen beflockte und samtige Oberfläche erzeugt. Abhängig von der Beschaffenheit der Flockfasern in Form von Material, Länge und Dicke besitzt bzw. entwickelt Flock verschiedene Eigenschaften.