Formteilbeflockung

Das Anlagendesign der Formteilbeflockung bietet die idealen Voraussetzungen für die Großproduktion von aufwendig gestalteten, dreidimensionalen Objekten, anhand der automatisierten und innovativen Beflockungstechnik. Die Formteilbeflockung bewährt sich bereits über Jahrzehnte in der Autoindustrie, zur Beflockung von Handschuhkästen bis hin zur Mittelkonsole sowie anderen Industriezweigen, wie in der Möbelindustrie für ästhetische Merkmale, zu verwirklichen. Hierbei deckt das Anlagendesign die Großserienproduktion von mehreren hunderttausend Stück, komplizierter dreidimensionaler Objekte, ab und erfordert dabei einen minimalen Personalaufwand. Die Technik der elektrostatischen und pneumatischen Flocktechnik dient der idealen Beflockung von konkaven sowie konvexen Geometrien.

Prozess der Formteilbeflockung:

1. Entnahme aus Material

2. Vorbehandlung

3. Klebstoffautrag mittels Roboter

4. Beflockung

5. Trocknung

6. Vorreinigung

7. Entnahme

Die dreidimensionale Formteilbeflockung ist als Inline-Prozess möglich, wobei das Produkt direkt mit einem Händling aus Fertigungsmaschine entnommen wird und im Anschluss daran den Beflockungsprozess automatisch durchläuft. 

Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Offline-Beflockung, hierbei wird das Objekt in den Materialspeicher transportiert und automatisiert oder alternativ manuell von dort in die Beflockungsanlage eingelegt.

Die Klebebeschichtung wird in einer klimatisierten Roboterkabine aufgetragen. Ein Händlingsroboter beschickt das Förderband der automatischen Klebebeschichtungsanlage und entnimmt die beschichteten Objekte. Im Anschluss daran werden sie auf das Förderband der automatischen Beflockungslinie transportiert. Die Beflockung erfolgt in mehreren Beflockungszonen mittels Roboter oder über Linearsysteme. Alle einzelnen Prozessschritte sind mittels Roboter automatisiert oder per händische Distraktion zu realisieren.

 

Nachdem die dreidimensionalen Objekte die Vorreinigungseinheit durchlaufen haben, werden sie per Roboter oder händisch entnommen und, wo nötig, von einem Bediener manuell gereinigt, wodurch eine abschließende optische Qualitätskontrolle erfolgt.  Anschließend werden die Produkte palettiert oder auf ein Förderband befördert.

Um eine gleichmäßig dichte Beflockung zu erreichen, ist eine optimale Klebstoffbeschichtung von größter Bedeutung. Hierbei kann der Klebstoffauftrag manuell in Spritzkabinen oder automatisiert durch Roboter erfolgen.

Um auf einem hohen Qualitätsniveau beflocken zu können, ist der Einsatz von Robotern oft unabdingbar. Das dreidimensionale Objekt wird von Sensoren erkannt, wenn es in die Beflockungskabine befördert wird, dabei ist der Roboter mit dem erforderlichen Programm codiert oder wird mittels Kameratechnik erkannt, welches ein optimales Beflockungsergebnis liefert.

Nach Beendigung des Beflockungsvorgangs reinigt der programmgesteuerte Flockroboter das dreidimensionale Objekt mittels zusätzlicher Blasdüsen, welche separat am Roboterarm installiert sind.

Für eine qualitativ hochwertige Beflockung von dreidimensionalen Objekten ist es zwingend erforderlich, neben dem rein elektrostatischen Applikationsverfahren mit einer Unterstützung zu arbeiten. Nur eine geeignete Luftströmung ermöglicht es, das Innere von tieferen dreidimensionalen Objekten richtig zu beflocken. Wir führen die elektrostatisch-pneumatische Beflockung in verschiedenen Automatisierungsgraden durch, je nach individuellen Anforderungen und Wünschen.

Im Durchlaufverfahren werden die Prozesschritte in getaktete Arbeitsschritte aufgeteilt, um einen hohen Durchsatz zu erzielen. Die Anlage bietet eine kontinuierliche Produktion und ein solides und langlebiges Maschinengestell zur Großreihenproduktion.

Die integrierten Gebläse ermöglichen ideale Klimabedingungen, um einen konstanten Bearbeitungsprozess zu gewährleisten und das notwendige Klima in der Beflockungskabine zu erhalten. Anhand der Roboter können die einzelnen Arbeitsschritte automatisiert ausgeführt werden oder je nach Komplexität von Hub-Schwenk-Einheiten effektuiert werden.

Mit einem zentralen Flockvorratsbehälter kann die gesamte Anlage mit neuem Flock versorgt werden und die elektropneumatischen Einheiten individuell angepasst werden. Anhand der Einstellung der Drehzahl am Gebläse, wird der Luftstrom sowie die Fördermenge des Flocks der elektropneumatischen Einheiten reguliert und ermöglicht somit eine genaue Dosierung. 

Neugierig geworden?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und besprechen Sie noch heute Ihr Projekt!